CSN

Finja Bormann Crowned German Women’s Champion at Riesenbeck

Riesenbeck, Germany – December 05, 2020 – The 2020 German Women’s Championships concluded yesterday with twelve riders qualifying for the final. No men, no foreign Olympic champions nor world ranking leaders were allowed to compete against the German Lades at the Riesenbeck venue. The leader up to that point, Finja Bormann (GER), started with a clean slate and 0.0 points after two fast and error-free laps.

Course designer Peter Schumacher had thought about a few things again: the obstacles were raised five centimeters, there was a classic, technical course in the hall – and the time allowed played an essential role, putting the participants under further pressure.

Finja Bormann (GER) & A Crazy Son of Lavina

The 24-year-old Finja Bormann was “a bit annoying” before the final. But after encouraging friend Sophie Hinners (GER) and the good omen – “when my horse humps in the warm-up area, then you already know that it will be something”. A Crazy Son of Lavina and she remained sovereign and error-free. They won the title with a dream result of no penalties.

 Barbara Steurer-Colle (GER) & Quantus

An experienced rider who has already won several medals at German championships rode into second place: Barbara Steurer-Collee (GER) from Alpirsbach. “To be honest, I thought: I’ll never ride DM anymore, I’m too old for that.” But then her husband convinced her of it. “Now it worked and I’m really happy. Now is Christmas first!” Barbara earned silver honors with 5.25 penalty-points accumulated after her three performances.

Sarah Nagel-Tornau (GER) & Carouge

Sarah Nagel-Tornau (GER) worked her way up to third after a mistake in the special stage. The Westphalian is very happy about that: “I would not have thought that it would be enough for the podium. I gave everything in the final test.” Sarah tallied a combined total of 5.75 penalty-points. The German co-national coach Heinrich Herrmann-Engemann was also very impressed by the performance of the women at his last DM:“ We saw incredibly good sport.”

For full results, please click here.

Source: Press release (edited) from Riesenbeck International

Photos: © Riesenbeck International / Sportfoto-lafrentz.de

DEUSTCHE

Im Finale der Damen-Meisterschaft waren die zwölf qualifizierten deutschen Reiterinnen unter sich. Keine Männer, keine ausländischen Olympiasieger oder Weltranglisten-Führenden machten ihnen hier Konkurrenz.

Die in den beiden Qualifikationen gesammelten Punkte wurden mitgenommen, die bis dahin Führende, Finja Bormann (Harsum), startete nach zwei schnellen und fehlerfreien Runden mit weißer Weste und 0,0 Punkten. Parcourschef Peter Schumacher hatte sich wieder Einiges überlegt: die Hindernisse wurden um fünf Zentimeter erhöht, es stand ein klassischer, technischer Kurs in der Halle – und die erlaubte Zeit spielte eine wesentliche Rolle, setzte die Teilnehmerinnen also nochmals unter Druck.

Die 24 Jahre alte Finja Bormann wurde zwar vor dem Finale „etwas nervig“. Doch nach gutem Zureden der Freundin Sophie Hinners und dem guten Omen – „wenn mein Pferd auf dem Abreiteplatz buckelt, dann weiß man schon, das wird was“ blieben A crazy son of Lavina und sie nochmals souverän und fehlerfrei. Sie holten sich den Titel mit der Traumergebnis 0.0.

Auf den zweiten Platz ritt eine alterfahrene Reiterin, die bereits mehrfach Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gewonnen hat: Barbara Steurer-Collee aus Alpirsbach. „Wenn ich ehrlich bin, dachte ich: ich reite nie mehr DM, dafür bin ich zu alt.“ Doch dann habe ihr Mann sie davon überzeugt. „Jetzt hat es geklappt, und ich freue mich riesig. Jetzt ist erst einmal Weihnachten!“

Sarah Nagel-Tornau hat sich nach einem Fehler in der Wertungsprüfung von hinten auf Rang drei vorgearbeitet. Darüber freut sich die Westfälin sehr: „Ich hätte nicht gedacht, dass es noch fürs Treppchen reicht. Ich habe alles gegeben in der Finalprüfung.“ Auch der deutsche Co-Bundestrainer Heinrich Herrmann-Engemann war bei seiner letzten DM sehr angetan von den Leistungen der Damen: „Wir haben unheimlich guten Sport gesehen.“

Fotos: © Riesenbeck International | sportfoto-lafrentz.de