English

Steve Guerdat at Aachen: It is Always a Special Feeling Coming Here

Aachen, Germany – September 23, 2020 – Steve Guerdat (SUI) is not only the current number one in the world ranking list of the show-jumpers, he is also well-known for his clear statements. We spoke to him about the Aachen International Jumping CSI 3*, but also about the time-out due to the Corona virus.

Question: What were your feelings about coming to Aachen?
Steve Guerdat: First of all, I was sorry that the CHIO Aachen didn’t take place. For us the riders the CHIO is not only the main goal of the year, it is also the nicest week of the year and so it was a real shame that we weren’t allowed to come. Luckily, they have organised something here in Aachen after all. It is always a special feeling coming here. They really are mixed feelings: Memories of the “real” Aachen on the one hand, but on the other hand it is good to be in the public eye here again and to be able to practice our sport, even if everything is different and smaller.

Question: How do you rate the standing of the Aachen International Jumping?
Guerdat: The line-up at the show is very good, especially on Sunday it is going to be a thrilling jumping competition. Of course, it isn’t the Rolex Grand Prix at the CHIO, but everyone is extremely keen to win here in Aachen – me too!

Question: How did you experience the Corona time, the time without shows?
Guerdat: That was very extraordinary. We are normally always on the road, all over the globe, then suddenly, we were all at home. But there were plenty of nice aspects too. We were able to spend a lot of time with our horses, who we don’t see very much otherwise and for whom we normally don’t have much time. It was totally different than normal – but it was also a nice time.

Question: Where did you place your focus during this time?
Guerdat: I simply carried on riding my horses. I have a big yard at home and I tried my hand at the role of the farmer a bit. I enjoyed the time with my horses, especially with the youngsters. In that respect, it wasn’t that much different than usual – just that the week had seven days all of a sudden instead of three.

Question: It is a year without real goals – no Olympic Games, no CHIO Aachen, did you also have melancholic moments?
Guerdat: Yes, perhaps there were a few such moments, but when one gets into that train of thought one should come back down to earth again fast and open one’s eyes: There is much worse than cancelled shows or postponed Olympic Games. Of course, it is a shame or perhaps even sad, but there is so much more misery in the world and people, who are in a much worser situation than us athletes.

Question: How do you evaluate the overall equestrian sport situation?
Guerdat: It is a new, special situation and it will take a long time before the situation returns to how it used to be. However, I do believe, that every situation has a positive side to it. And all of us together – the riders, the organisers, the sponsors, the horse owners – can try to make the best out of the situation and perhaps even make the sport better than it was before.

Question: Do you think the sport will change?
Guerdat: I think a lot of things will change. The sport is a mirror of the normal world, I am certain that many things will change. It is a crisis that affects everyone, so everyone should try and see what one can do better in the future.

Question: What consequences could this have?
Guerdat: As I already said – in future the reality will be different, but hopefully it will have many positive sides. And by positive I don’t mean more and more prize money for instance, but perhaps a fairer distribution too. That would already be a huge achievement.

Source: News release from CHIO Aachen / Aachen International Jumping

Photo: © CHIO Aachen / Aachen International Jumping/ Arnd Bronkhorst

DEUTSCHE

Steve Guerdat ist nicht nur die aktuelle Nummer 1 der Springreit-Weltrangliste, er ist auch bekannt für seine Haltung. Wir haben mit ihm über das Aachen International Jumping, aber auch die coronabedingte Pause gesprochen.

Frage: Mit welchen Gefühlen sind Sie hier nach Aachen gekommen?

Steve Guerdat: Erstmal natürlich war ich traurig, dass der CHIO Aachen nicht stattgefunden hat. Für uns Reiter ist der CHIO nicht nur das Hauptziel des Jahres, es ist auch die schönste Woche des Jahres und so war es erst einmal sehr schade, dass wir nicht kommen durften. Zum Glück haben sie nun doch noch etwas organisiert hier in Aachen. Es ist immer ein spezielles Gefühl, hierher zu kommen. So sind es recht gemischte Gefühle: Erinnerungen ans „richtige“ Aachen auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite tut es gut, uns hier wieder zu zeigen und unseren Sport ausüben zu können, auch wenn alles anders und kleiner ist.

Frage: Wie ordnen Sie den sportlichen Stellenwert des Aachen International Jumping ein?

Guerdat: Das Turnier ist sehr gut besetzt und gerade am Sonntag wird es ein sehr spannendes Springen werden. Klar, es ist nicht der Rolex Grand Prix beim CHIO, aber alle sind heiß auf den Sieg hier in Aachen – ich auch!

Frage: Wie haben Sie die Corona-Zeit, die turnierfreie Zeit erlebt?

Guerdat: Das war schon sehr besonders. Normalerweise sind wir immer unterwegs, rund um die Welt, auf einmal waren wir zuhause. Aber auch da gab es viele schöne Sachen. So konnten wir viel Zeit mit unseren Pferden verbringen, die wir sonst nicht so viel sehen und für die wir sonst kaum Zeit haben. Es war ganz anders als sonst – aber es war auch eine schöne Zeit.

Frage: Worauf haben Sie in dieser Zeit die Schwerpunkte gelegt?

Guerdat: Ich habe einfach meine Pferde weiter geritten. Ich habe einen großen Hof zuhause und auch ein bisschen Bauer gespielt. Ich habe die Zeit mit meinen Pferden genossen, gerade auch mit den jungen. So gesehen, war es doch gar nicht so viel anders als sonst – nur, dass die Woche auf einmal sieben statt drei Tage hatte.

Frage: Es ist ein Jahr ohne echte Ziele – keine Olympischen Spiele, kein CHIO Aachen, haben Sie sich auch mal in traurigen Momenten erwischt?

Guerdat: Ja, vielleicht gab es diese Momente, aber wenn man solche Gedanken hat, sollte man schnell wieder auf die Erde kommen und die Augen öffnen: Es gibt Schlimmeres als abgesagte Turniere oder verschobene Olympische Spiele. Klar ist es schade oder vielleicht auch traurig, aber es gibt so viel Schlimmeres auf der Welt und Menschen, die in einer viel schlechteren Lage sind als wir Sportler.

Frage: Wie bewerten Sie die Situation des gesamten Reitsports?

Guerdat: Es ist eine neue, eine spezielle Situation und es wird sehr viel Zeit kosten, bis die Situation wieder ist, wie sie einmal war. Dennoch glaube ich, dass jede Situation auch etwas Positives hat. Und wir alle zusammen – Reiter, Veranstalter, Sponsoren, Pferdebesitzer – können versuchen, aus der Situation das Beste zu machen und den Sport vielleicht sogar noch besser zu machen, als er vorher war.

Frage: Glauben Sie, dass sich der Sport verändern wird?

Guerdat: Ich glaube, dass sich sehr viel verändern wird. Der Sport ist ein Spiegel der normalen Welt, ganz sicher werden sich viele Dinge verändern. Es ist eine Krise, die jeden betrifft, also sollte auch jeder schauen, was man zukünftig besser machen kann.

Frage: Was könnte das für Folgen haben?

Guerdat: Wie gesagt – die Realität wird zukünftig eine andere sein, aber hoffentlich mit vielen positiven Seiten. Und positiv muss zum Beispiel nicht immer mehr Preisgeld bedeuten, sondern vielleicht auch eine gerechtere Verteilung. Das wäre schon ein großer Erfolg.

Quelle: Pressemitteilung von CHIO Aachen / Aachen International Jumping

Foto: © CHIO Aachen / Aachen International Jumping/ Arnd Bronkhorst