CSI 3*

Maikel van der Vleuten & Beauville Z are the Best in the €100,000 Grand Prix of Aachen CSI 3*

Aachen, Germany – September 06, 2020 – The victory in the Allianz Prize at the “Aachen International Jumping” was a Dutch/Brazilian co-production. Because the winner, Maikel van der Vleuten (NED), received the decisive tip from the Brazilian rider, Marlon Módolo Zanotelli. Henrik von Eckermann (SWE) came second, ahead of Julien Epaillard (FRA).

It was an XXL jump-off with 21 pairs, which made it difficult to find the right tactics. To make things even more difficult: “I wasn’t able to watch hardly any of the jump-off,” said Maikel van der Vleuten. In situations like that it is great when one has good pals, because “my friend Marlon Zanotelli gave me some valuable tips,” commented van der Vleuten. Maikel van der Vleuten knows Aachen very well, has competed at the CHIO Aachen numerous times, but needless to say in the adjacent Main Stadium and on grass, of course. “But the Deutsche Bank Stadium is superb too and although only so few spectators were allowed to attend, the atmosphere was super. All of the riders enjoyed being back here,” explained the Dutch show-jumper. Van der Vleuten had saddled the ten-year-old Beauville Z, with whom he competed in Aachen for the first time – “up until now he was too inexperienced for the CHIO, but I am going to have a lot of joy with him in the future.”

Second place went to Henrik von Eckermann (SWE) with Peter Pan, “of course, I would have like to have won,” the Swedish rider said with a grin. But luck was on his side twice, “because we brushed a pole and it is a great result to come second when there are 21 competitors in the jump-off.” Julien Epaillard (FRA) was overjoyed all-round, he was especially impressed by the atmosphere: “That was really splendid, a joy to ride here,” remarked the French rider, who had brought Safari D Auge to Aachen with him.

The best German was the old hand, Ludger Beerbaum (GER), who secured sixth place with the just eight-year-old mare, Mila. “I would never have imagined that I’d leave the ring as the best German rider,” Beerbaum commented. And even after all the years Ludger has been a professional rider, it was still very noticeable how passionate he is about the sport: “Being able to bring a horse like that on to top level, is something very special.”

There were happy faces among the organisers too. “Three fantastic days. We were delighted to be able to organise a show again. Being able to experience top sport here again, was good for the equestrian sport, but also for the heart and soul. Now we will look optimistically ahead: The CHIO Aachen begins in 292 days. Hopefully in the Main Stadium under normal conditions”, stated show director Frank Kemperman.

There was a special surprise for the winner too: During the prize-giving ceremony, the Dutch national anthem was played live by the Aachen Symphony Orchestra under the direction of Aachen’s Musical Director, Christopher Ward – a worthy conclusion to a show that was totally different in all sorts of ways and “we are mega happy that the team from Aachen staged this show here,” added Beerbaum.

For full results, please click here.

Source: Press release from CHIO Aachen / Aachen International Jumping

Photo: © Aachen International Jumping / Arnd Bronkhorst

WINNING ROUND

DEUTSCHE

Dieser Sieg im Allianz-Preis beim „Aachen International Jumping“ war eine niederländisch-brasilianische Co-Produktion. Denn die entscheidenden Hinweise bekam Sieger Maikel van der Vleuten vom brasilianischen Reiter Marlon Módolo Zanotelli. Zweiter wurde Schwedens Henrik von Eckermann vor Julien Epaillard aus Frankreich.

Es war ein XXL-Stechen mit 21 Paarungen, schwierig, sich da eine Taktik zurechtzulegen. Dazu kam: „Ich konnte kaum etwas vom Stechen sehen“, so Maikel van der Vleuten. Super, wenn man da gute Kumpels hat, denn „mein Freund Marlon Zanotelli hat mir noch Tipps gegeben“, so van der Vleuten. Maikel van der Vleuten kennt Aachen bestens, etliche Male ist er beim CHIO gestartet, aber eben drüben im Hauptstadion und natürlich auf Gras. „Aber das Deutsche Bank Stadion ist auch toll und obwohl nur so wenige Zuschauer zugelassen waren, war die Atmosphäre super. Alle Reiter haben es genossen, wieder hier zu sein“, so der Niederländer. Van der Vleuten siegte im Sattel des zehnjährigen Beauville Z, den er zum ersten Mal mit nach Aachen gebracht hat – „für den CHIO war er bislang zu unerfahren, aber zukünftig wird er mir noch richtig viel Freude machen.“

Mit Peter Pan kam Henrik von Eckermann auf Platz 2, „klar hätte ich auch gerne gewonnen“, schmunzelte der Schwede. Aber zweimal habe er auch Glück gehabt, „da haben wir die Stange touchiert, und wenn du dann unter 21 Startern im Stechen Zweiter wirst, ist das doch klasse.“ Julien Epaillard war rundum glücklich, vor allem die Atmosphäre hatte es ihm angetan: „Das war richtig klasse, eine Freude, hier zu reiten“, so der Franzose, der Safari D Auge mit nach Aachen gebracht hatte.

Bester Deutscher war Altmeister Ludger Beerbaum, der mit seiner erst achtjährigen Stute Mila auf Platz 6 ritt. „Da hätte ich nie und nimmer mit gerechnet, hier als bester Deutscher aus dem Parcours zu gehen“, so Beerbaum. Und man merkt ihm an, wie sehr auch nach all‘ den Jahren im Profizirkus noch das Feuer in ihm brennt: „So ein Pferd auf dem Weg nach oben begleiten zu dürfen, das ist etwas ganz Besonderes.“

Glückliche Gesichter auch bei den Organisatoren: „Es waren fantastische drei Tage. Wir waren sehr froh, wieder ein Turnier organisieren zu können. Hier wieder großen Sport zu erleben, war gut für den Reitsport, aber auch gut für das Herz. Nun schauen wir nach vorne: In 292 Tagen beginnt der CHIO Aachen. Hoffentlich im Hauptstadion unter normalen Bedingungen.“

Eine besondere Überraschung gab’s dann noch für den Sieger: Die niederländische Nationalhymne wurde bei der Siegerehrung live gespielt vom Sinfonieorchester Aachen unter der Leitung von Aachens Generalmusikdirektor Christopher Ward – würdiger Abschluss eines Turniers, bei dem irgendwie alles anders war und „wir alle superhappy sind, dass die Aachener das hier gemacht haben“, so Beerbaum.

Ergebnisse

Quelle: Pressemitteilung von CHIO Aachen / Aachen International Jumping

Foto: © Aachen International Jumping/ Arnd Bronkhorst